ESB-Österreichchef Toni Schutti in bestechender Form

Am 23. Mai, dem zweiten Tag des partnerschaftlichen Turniers mit dem Marketingnetzwerk ESB schlugen 72 SpielerInnen im GC Bad Waltersdorf ab. Eine ideale Teilnehmerzahl, das vierte MGA-Ligaturnier ging ohne Stau über die Bühne. Der relativ kurze, aber keineswegs einfache Platz, präsentierte sich in gutem Zustand, er hatte die Regenmengen der vergangenen Tage gut aufgenommen. Mit dem Schuss der Kanone um zehn Uhr hörte der Regen auf, am Nachmittag blitzte sogar die Sonne hervor. Fast ungewöhnlich für diesen Mai 2019.

                                                                                  Von Harald Schume

ESB-Österreichchef Toni Schutti konnte seine tolle Form vom Vortag nicht nur halten, sondern sogar toppen. Den 27 Bruttopunkten ließ der Steirer sagenhafte 32 folgen, die Runde von 4 über Par bedeutete den Bruttosieg vor MGA-Meister Guido Friedrich (31), der seinen Putter wieder in (neuen) Griff bekam. Bei den Damen siegte Berit Schenk mit ausgezeichneten 26 Brutto-Punkten.

Grillen und 1 Jahr Gösser

Die Netto-Ergebnisse konnten sich ebenfalls sehen lassen: Bruttosieger Schutti glänzte mit 40 Zählern, den Platz Eins in der Hpc-Klasse A gab der Champion des Tages aber aufgrund des Reglements an Edi Ballnik ab. Der Salzburger reüssierte mit 35 Punkten. In der Gruppe B schaffte Manfred Spendling mit 38 Punkten den Sprung in die höhere Klasse. Als Zweiter bestätigte Bernt Baumgartner (35) seine tolle Form. Er führt mit 4 guten Ergebnissen überlegen in der Jahreswertung – die besten zwei der Gruppen Brutto/Netto A/Netto B dürfen Österreich im Oktober bei der Journalisten-EM am Murhof vertreten. Dritter wurde Daniel Bogataj, der, beruflich bedingt, heuer zum ersten Mal mit von der Partie war. Der Schuss des Tages gelang MGA-Schriftführerin Linda Maschler, die auf der 1 den Eagle nur um fünf Zentimeter verpasste. In der Gruppe C gewann MGA-Neumitglied Martina Parker, die nicht nur als Redakteurin bei der „Wienerin“ für frischen Wind sorgt. Die Sonderwertung „nearest to the pin“ holte sich Barbara Schuen (1,98 Meter), Reinhard Böcskör sicherte sich bei „nearest tot he Gösser“ (6,67m) einen Jahresbedarf an Bier. Peter Weninger, der Clubmanager von Bad Waltersdorf, beeindruckte auf der 11 mit dem „longest drive“, bei den Damen (Loch 16) hatte Renate Polzer die Nase vorn.

Der Nachmittag klang bei einem Grillbüffet im Clubhaus gemütlich aus. Einhelliger Tenor: Auch im kommenden Jahr werden einander Medien und Wirtschaft wieder treffen. Die MGA-Ligaturniere 5 und 6 steigen am 25. und 26. Juni im GC Klagenfurt-Seltenheim sowie im GC Jacques Lemans St. Veit-Längsee.