Die beiden MGA-Turniere in Kärnten sind gespielt und sie werden – ob der großen Hitze – noch lange in Erinnerung bleiben. Vor allem auf dem Jacques-Lemans-Kurs St. Veit-Längsee brannte die Sonne gnadenlos vom Himmel und verlangte den 42 MGA-Damen und Herren alles ab. Der Großteil suchte Abkühlung unter den aufgespannten Regenschirmen, nicht wenige legten sich ein feuchtes Handtuch in den Nacken. Völlig unbeeindruckt von den äußeren Umständen spulte Guido Friedrich (Golfclub 200) sein Programm herunter. Am Ende brachte er eine Par-Runde ins Klubhaus und sicherte sich damit den Brutto-Sieg. Wie schon am Tag zuvor mit 30 Brutto-Punkten im GC Seltenheim-Klagenfurt. Sein Pendant bei den Damen war Renate Polzer (GC Gut Murstätten), die es in Klagenfurt auf 29 Brutto-Punkte und am Längsee auf 18 Punkte brachte. Für beide gab es bei der Siegerehrung am 25. Juni im Hotel „Die Zeit“ in St. Veit eine Jacques-Lemans-Armbanduhr als Preis. Auch die restlichen Gewinner unter den MGA-Teilnehmern gingen mit durchwegs schönen Preisen wie Käse-Paketen der „Kärntner Milch“, Spezial-Bier der „Villacher Brauerei“, herrlichen Weinen und viel Süßem von „Manner“ nach Hause. Einen überraschenden „Doppelsieg“ gab es beim „Longest Drive“ der Herren. Nicht die Longhitter wie Guido Friedrich oder Michael Schuen konnten sich beschenken lassen, sondern Turnier-Veranstalter Joschi Kopp. Als Star-Gast bei beiden Turnieren dabei war Ski-Kaiser Franz Klammer. Sogar Guido Friedrich bat seinen Flightpartner nach der Runde in Seltenheim um ein Autogramm.

Schon vor dem Abschlag hatten Franz Klammer und die Sponsoren in St. Veit viel Spaß. Foto: Jannach/KK

Apropos Seltenheim: Auf einem der schwierigsten Kurse in Österreich zeigten vier Aktive besonders auf: Mario Kleinberger und Dietmar Wolff spielten sich in einen wahren Spielrausch und konnten mit den erzielten 40 Nettopunkten die Klassen A und B gewinnen. Auf jeweils 39 Netto-Punkte brachten es MGA-Präsident Martin Ritzer und Renate Polzer. Vor allem die Leistung von unserem „Präsi“ war beeindruckend, traf er doch auf den ersten Löchern in Seltenheim keinen Ball, spielte dann von Loch acht bis Loch 18 nur noch eins über Par. Ein Novum gab es beim „Nearest to the Pin“ der Damen. Der Preis dafür konnte nicht vergeben werden, weil keine der neun Damen das Grün getroffen hat. Bevor die große Siegerehrung in Szene ging, gab es noch eine Präsentation des „For Forest“-Projektes – den Wald im Wörthersee-Stadion in Klagenfurt. Dabei entwickelte sich eine sehr kontroversielle Diskussion über den Sinn, in unseren Breiten Bäume in ein Fußball-Stadion zu pflanzen. Stefan Meisterl und sein Partner versuchten, die anwesenden Journalisten auf ihre Seite zu ziehen, schilderten anschaulich, warum gerade diese Projekt eines für unser aller Zukunft ist.

Groß aufgespielt im GC Jacques-Lemans-St. Veit-Längsee hatte das jüngste männliche Mitglied der MGA. Kleine-Zeitung-Sportredakteur David BAUMGARTNER gewann mit 44 Netto-Punkten überlegen die Gruppe C. Mit jeweils 38 Netto-Punkten ließen sich Norbert Lattacher und Andreas Richter als Gewinner der Gruppen B und A feiern. Für das beste Tages-Ergebnis sorgte Markus Politschnig mit 45 Zählern, der erstmals in St. Veit ein Grün betrat und einem der vier Sponsoren-Flights angehörte. Die Siegerehrung musste – aus organisatorischen Gründen  beim Restaurant des Golfklubs – im „Landgasthaus Schumi“ abgehalten werden. Nach einem Drei-Gang-Menü und viel Golfer-Latein machten sich die MGAler wieder auf den – teilweise – langen Heimweg.

Joschi Kopp