Der beliebte Dreier „Go East“ konnte auch heuer als großer Erfolg verbucht werden. In Summe beteiligten sich rund 80 Spielerinnen an den Turnieren in Ebreichsdorf, Föhrenwald und Donnerskirchen. Die Plätze präsentierten sich in hervorragendem Zustand, allesamt warteten mit pfeilschnellen Grüns auf. Es wurden tolle Scores geliefert, die Sieger wurden mit jeder Menge an „flüssigen Preisen“ belohnt. Bernhard Schiesser, Sportchef der NÖN, und Fußball-Tausendsassa Martin Scherb wurden als Neumitglieder begrüßt.

Im GC Ebreichsdorf ging das 4. MGA Liga-Turnier powered by SCHREMSER Bier“ über die Bühne. Entgegen den Prognosen, blieb der Regen aus – nur wenige Teilnehmer bekamen ein paar Spritzer ab. Für das Highlight sorgte Alexander Kramel, dem auf der 16 mit einem lockeren Achter-Eisen ein Hole-in-One gelang. Aus gegebenem Anlass, spendierte der Macher des ORF-Golf-Magazins „Players“ eine Runde Bier. Apropos: Die Preise wurden von Schremser Bier gesponsert. Den Bruttosieg holte Lukas Schweighofer vom ORF mit großartigen 27 Punkten vor Wolfgang Koczi (25) und Didi Wolff (25), bei den Damen hatte Ricki Wüstenhagen die Nase vorn (18).

Netto triumphierte in der Gruppe A Walter Holzinger mit 38 Punkten vor Wolff (35) und Volker Höferl (35), der ein Abo auf Bronzemedaillen zu haben scheint. Tolle Ergebnisse schienen in der Gruppe B auf: Martin Scherb gewann mit 44 Punkten vor Herbert Pfeiffer (41) und Daniel Bogataj (37). Den Sieg in Gruppe C sicherte sich Luca Foller (44) vor Claus Albertani (41) und Katharina Spendling (39). Stargast Jürgen Melzer schlug in der Gästeklasse zu (35 netto), der Fahne am nächsten kam Stefanie Hütthaler, den Ball am weitesten pfefferten „Styrian Dynamite“ Michaela Egger und Lukas Schweighofer.

Das „5. MGA Liga-Turnier powered by Sportland NÖ“ im GC Föhrenwald glänzte durch strahlenden Sonnenschein. Der regierende Journalistenmeister Wolfgang Koczi holte mit 26 Punkten den Bruttosieg vor Vortagessieger Lukas Schweighofer (24) und Didi Wolff (24). Bei den Damen war Karin Spöck (17) nicht zu schlagen. In der Nettogruppe A gewann Wolff (34) vor Koczi (32) und Otmar Valzacchi (31), die Gruppe B ging an Spöck (35) vor Michaela Egger (34) und Thomas Trukesitz (34). Auch in der Gruppe C gab es keine Unterspielung – Rupert Haberson (33) setzte sich vor Bernhard Schiesser (33) und Jenny Enzinger (30) durch. Die Gästewertung gewann David Lattacher mit 28 Bruttopunkten, Nearest to the Pin kam Axel Reimann, die Longest Drives gelangen Dorothea Lahner und David Lattacher. Die Wein-Preise spendierte Manfred Polt vom Heurigen Polt-Österreicher in Pfaffstätten.

Beim „6. MGA Liga-Turnier powered by Burgenland Tourismus“ auf dem Platz des GC Neusiedlersee-Donnerskirchen blies den SpielerInnen eine steife Brise entgegen. Besonders die schwierigen Back Nine forderten einiges an Tribut, zumindest an Bällen, die im Schilf oder gleich direkt im Wasser landeten. Dennoch gab es trotz der widrigen Bedingungen ein paar hervorragende Ergebnisse, die mit einem Weinquartett aus dem Burgenland belohnt wurden. Brutto-Wiederholungstäter wurde überlegen Wolfgang Koczi mit 28 Punkten vor Alexander Kramel (20) und Manfred Spendling (20), bei den Damen setzte sich Laura-Sophie Gerencser an die Spitze (18).

Thomas Wolfsegger (35) gewann die Gruppe A vor Volker Höferl und Heinz Dvorak (jeweils 34), in Gruppe B hatte Karin Spöck mit überragenden 41 Punkten vor Herbert Pfeiffer (37) und MGA-Rückkehrer Patrick Niederecker (37) das beste Ende für sich. Auch in der Gruppe C gab es eine Unterspielung, Jenny Enzinger (39) gewann vor Katharina Spendling (35) und Natascha Kames (34). Stargast Marc Janko gelang mit tollen 40 Nettopunkten der Sieg in der Gästeklasse, der ehemalige ÖFB-Teamspieler eroberte auch ein Flascherl Wein für den Longest Drive. Der gelang bei den Damen Jenny Enzinger. Der Preis für Nearest to the Pin ging an Angelika Holzhuber.

Großer Dank geht an die Sponsoren und die Clubs, die die Turniere wie immer bestens organisiert haben. Besonders hervorzuheben ist der faschierte Braten, den uns Küchenchef Peter Jäger auf den Tisch gezaubert hat.

Harald Schume