Ende gut, alles gut. Oder wie zwei steirische MGA-Mitglieder meinten: Gut, besser Schladming! Der Ausflug der Media Golf Austria nach Oberösterreich, Salzburg und in die Steiermark brachte auch heuer wieder einige unvergessliche Golferlebnisse. Das Spiel in Mondsee mit Gästen mit besonderen Handicaps, die „Regenschlacht von Radstadt“ und für viele der krönende Abschluss im „Pebble Beach der Alpen“. Drei Tage, drei Turniere, drei Bundesländer – nach der Premiere im Vorjahr schaute die Tour am 24., 25. und 26. September auch heuer wieder im GC Am Mondsee, im Golfclub Radstadt und im GC Schladming Dachstein vorbei. Neben sportlichen Topleistungen einiger Teammitglieder vor den Europameisterschaften im GC Murhof vom 7. bis 11. Oktober – allen voran Edi Ballnik und Andreas Richter -, kam auch der gemütliche und gesellschaftliche Teil nicht zu kurz. Im Hotel „Zum jungen Römer“ sowie im „Josef’s“, dem erstklassigen Golf-Restaurant in Radstadt, blieb den Mitgliedern Zeit, sich gründlich auszutauschen, intensive Gespräche zu führen und gemeinsam die bisherige Golf-Saison Revue passieren zu lassen. Der „Junge Römer“ erweist sich wieder als entspannte Bleibe und bietet alle Vorteile, um sich nach sportlichen Golfrunden im Wellness-Bereich zu entspannen und an der Bar den anstrengenden Tag ausklingen zu lassen.

Mondsee bildet den Auftakt des Bundesländer-Dreiers. Ein einmaliges Turnier mit Persönlichkeiten für die das Wort „Handicap“ ein Fremdwort ist. Sechs Behinderten-Golferinnen und -Golfer, die direkt von der „Austrian Disabled Open“ im GC Stärk Ansfelden anreisten, mischten sich in die MGA-Flights. Die Para-Golfer, die in verschiedenen Klassen – Arm, Bein, Sehbehinderung und Rollstuhl antreten -bereichern die Runde und zeigen beeindruckende Leistungen. Kitzbühels Altmeister Fritz Monitzer (Arm), der seit 65 Jahren seiner Leidenschaft nachgeht, gewinnt mit 35 Punkten die Nettowertung der Gästeklasse und erreicht 27 Bruttopunkte. Wie Monitzer spielen auch der Seefelder Philipp Ritzinger (Bein) und der Oberösterreicher Roland Mayer (Arm) auf höchstem Niveau und sind Single-Handicaper. Dem 17-jährigen Ritzinger, der mit acht Jahren an einem Knochenkrebs im Unterschenkel erkrankte, diesen besiegte und seither zu einem Top-Golfspieler heranreifte, gelingt am Mondsee der „Longest Drive“. Für seine Flight-Partner ist bereits nach zwei Spielbahnen klar, dass Philipp ein heißer Kandidat für diese Wertung ist. Auf der 1 schießt er den Ball bis auf 80 Meter ans Grün und auch auf der 2 reicht ihm nach einem grandiosen Abschlag ein Wedge, um auf das Grün zu kommen. Am meisten beeindruckt Ritzinger dann mit seinem Abschlag auf der 10 (295 m), der direkt auf dem Grün landet, dass er den Eagle-Putt dann zu kurz lässt tut nichts zur Sache. Auf der 13 dann den längsten Drive zu schlagen ist für Ritzinger Ehrensache, auch wenn Alex Kramel im Flight davor ein ordentlicher „Longest Drive“ gelingt. Bei den Damen freut sich Stefanie Hütthaler über den „Longest Drive“.

Lokalmatador Edi Ballnik (GC Am Mondsee) mit 29 Punkten und Karin Spöck (GC 2000) mit 20 Zählern sichern sich die Bruttowertungen. Daniel Bogataj (Netto 40) in der Gruppe A, der zudem die Wertung „nearest tot he Pin“ für sich entscheidet sowie Anna Katharina Lanz (41) und Laszlo Fekete (39) in der Gruppe C schaffen eine Unterspielung ihres Handicaps. Eduardo Herling (35) sichert sich den Sieg in der Nettowertung der Gruppe B.

Dem GC Am Mondsee, einem Leading Gold Course, ist hoch anzurechnen, dass er die Aktion der MGA, die Para-Golfer mit ins Turnier zu nehmen, unterstützt und die Greenfees zur Verfügung stellte. 

Der Regen, der zuletzt stets in Mondsee zum Spielverderber wurde, holt die MGA-Gruppe dann bei der Kornspitz Trophy in Radstadt ein. Dabei beweisen die Spielerinnen und Spieler, dass sie nicht aus Zucker sind. Über 40 Teilnehmer schlagen bei zum Teil widrigen Bedingungen ab und trotzen dem Regen. Auch der ehemaligen Skirennläuferin Brigitte Kliment-Obermoser kann der Dauerregen nichts anhaben. Die Gewinnerin von drei Weltcup-Rennen zeigt sich perfekt in Schwung und wird in ihrem Geburtsort zur „Abstauberin des Tages“. Die 43-Jährige gewinnt die Wertungen „Nearest to the Pin“ sowie „Longest Drive“. Mit vier Mal Par und einem Birdie (Brutto 22, Netto 33) sichert sich Gitti Obermoser auch den Sieg in der Gästeklasse.

Die einzige Unterspielung bei schwierigsten Bedingungen gelingt David Baumgartner, der 37 Nettopunkte notiert. Der Journalist der „Kleine Zeitung“ bleibt damit der „Aufsteiger des Jahres“ und ist drauf und dran die Netto-Jahres in der Gruppe C für sich zu entscheiden. Beachtlich auch, dass sich der Youngster (HC -37) neben dem Gruppensieg mit dem „Longest Drive“ auch eine Sonderwertung sichert. Die weiteren Gruppensiege gehen an Manfred Spendling (A/Netto 29) und August Kuhn (B/Netto 31). Die Brutto-Wertungen entscheiden Renate Polzer (18 Punkte) und Andreas Richter (27) für sich. Bei der Siegerehrung im Josef’s erweisen der MGA unter anderem Club-Manager Horst Watzlik und Peter Krismer vom Tourismusverband Radstadt die Ehre. Media Golf Austria bedankt sich beim Golfclub Radstadt mit seiner einzigartigen Golf-Gondel – dem „birdie jet“ und dem Tourismusverband, der mit dem Slogan „home of champions“ die Werbetrommel rührt für ihre Unterstützung. Als Botschafter der „Kornspitz Trophy“ mischt sich einmal mehr Ex-Biathlet Christoph Sumann mit seinem „blechern klingenden Driver“ ins Teilnehmerfeld.

Auf das feucht-fröhliche Radstadt folgt zum Abschluss des Bundesländer-Dreiers der sonnige Golfclub Schladming Dachstein. Bereits bei der Anreise von Salzburg kommend durch das Ennstal ist zu erkennen, dass es die Steiermark mit dem Tross der MGA gut meint. Das „Pebble Beach der Alpen“ präsentiert sich in Top-Zustand, die Sonne lacht mit den Teilnehmern um die Wette und die Ergebnisse können sich sehen lassen. Überragend spielt Edi Ballnik der eine 73er-Runde (+2) ins Clubhaus bringt. Gleich fünf Birdies und acht Pars unterstreichen die Klasse des Salzburgers, der sich die Bruttowertung (Brutto 34 / Netto 40) sichert. Ballnik hält damit auch die Lokalmatadore Andy Schwab (Brutto 28), der ausschließlich Pars (10) und Bogeys (8) auf seiner Scorekarte notiert, Toni Schutti (25/Birdie auf der 18) und Rudi Horn (24) auf Distanz. Den Bruttosieg bei den Damen sichert sich Renate Polzer mit 21 Punkten, die auch die Wertung „Longest Drive“ für sich entscheidet. Bei den Herren gelingt Atomic-Rennsportdirektor Christian Höflehner der längste Abschlag. Peter Rietzler entscheidet die Sonderwertung „Nearest to the Pin“ auf der sechsten Spielbahn für sich. Als Gruppensieger der Nettowertungen dürfen sich in Schladming Reinhard Böcskör (A/35), Hans Prügger (B/35) und David Baumgartner (C/33) feiern lassen. Berit Schenk (Brutto 22/Netto 33) triumphiert in der Gästeklasse, während die Zweitplatzierte Stefanie Hütthaler bei den anschließenden Verlosung den Haupttreffer (zwei Greenfees im GC Montafon sowie zwei Übernachtungen im Hotel Alpenrose, plus Rucksack) landet und wie alle Teilnehmer glücklich die Heimreise antritt.